Liegt die Zukunft des Recruitings in den Händen der Jobbots?

Veröffentlicht am von Maria Günther

Chatbots und Jobbots

Bereits heute sind Chatbots in vielen Unternehmen ein essentieller Teil der Kundenkommunikationsstrategie. Sie stehen für einen einfachen und unkomplizierten Informationsaustausch zwischen Kunden und Unternehmen. Im Zeitalter von Künstlicher Intelligenz, Algorithmen und Big Data ist hier aber noch nicht Schluss. Unternehmen sind ambitioniert, Chatbots auch in der HR-Abteilung zur Mitarbeitergewinnung einzusetzen.

Chatbots stehen für eine Revolution in der Kundenkommunikation. Ihre Vorteile liegen unter anderem in einfachen und schnellen Kontaktmöglichkeiten, einer unkomplizierten und vielfältigen Auskunft, die durch Links, Bild- und Videomaterial unterstützt werden kann und die ständige Erreichbarkeit eines Chatbots.

Innovative Wege Bewerbungsprozesse zu gestalten

Genau diese Vorteile können den Chatbot zum Jobbot werden lassen. Eine HR-Abteilung sucht immer nach neuen innovativen Wegen, um Bewerbungsprozesse und Mitarbeitergewinnung für alle Beteiligten so strukturiert und effizient wie möglich zu gestalten. Die Grundlage dieses Jobbots liegt dabei im Messaging als Kommunikationsform. Durch die schriftliche Kommunikation zwischen Bot und Kandidat erfasst das System sämtliche relevante Informationen, die das Recruiting-Team zur Weiterverarbeitung benötigt. Genau diese schriftliche Kommunikation kann jedoch auch immer wieder zu Verständnisproblemen zwischen Jobbot und Bewerber führen. Mittels Natural Language Processing (NLP) wird die menschliche Sprache erfasst und durch Algorithmen computerbasiert verarbeitet und kann auch von der Künstlichen Intelligenz genutzt. Das „Gespräch“ zwischen Bot und Bewerber ist dabei gleichzeitig auch immer ein Lernprozess des Bots, der nicht von Anfang an jedes Wort oder Formulierung verstehen kann. Im Vordergrund der Kommunikation steht hierbei die Kooperation zwischen Bot und Mensch.  

Die schnelle und effiziente Kommunikation durch Jobbots führt schon heute nachweislich auch zu einer Stärkung des Employer Brandings und einer hohen Zufriedenheit in der Candidate Experience. Läuft die Kommunikation im Bewerbungsprozess flüssig ab, trägt das automatisch auch zur Kandidatenzufriedenheit und natürlich auch zur Weiterempfehlung des Unternehmens bei.

Menschliche und technische Kompetenz - Das beste aus beiden Welten?

Wo steht aber der Recruiter, wenn Jobbots bereits den ganzen Bewerbungsprozess effizient und schnell abdecken können? Ein Jobbot kann eine große Unterstützung für Unternehmen und Recruiter sein, um Bewerberinformationen schneller zu sammeln, zu verarbeiten und in einer bestimmten Vorauswahl der Kandidaten zu filtern. Mit diesen algorithmisch gesteurten Filterprozessen bietet sich auch eine Chance Diskriminierung in der Arbeitswelt zu bekämpfen. Einem Algorithmus die Auswahl über mögliche Kandidaten zu überlassen bietet gleichzeitig jedoch Vor- und Nachteile. Vorteile stellen beispielsweise die qualifikationsbezogene Betrachtung der Kandidaten  (ohne Berücksichtigung von Namen, Hautfarbe und Religion) und die daraus resultierende Chancengleichheit dar. Nachteile, die dieses Konzept birgt, müssen jedoch auch betrachtet werden. Ein Alogrithmus ein ein selbstlernedes System, das von einem Menschen geschaffen wird. Wirkliche Objektivität kann es als solches also nie geben. Auch ein persönlicher positiver Eindruck, den ein Kandidat hinterlassen kann, ist durch einen automatisierten Prozess nicht möglich. Nach wie vor gilt in der HR-Szene die Kandidatenauswahl per Alogorithmus als umstritten.

Aus diesem Grund bleibt die Handlungsmacht über die Weiterverarbeitung von Kandidateninformationen und Entscheidungsbefugnisse weiterhin in der Hand der Recruiter. Mit ihrem Bauchgefühl und ihrer Menschenkenntniss spielt Persönlichkeit eine genauso wichtige Rolle wie berufliche Qualifikationen.

Wir legen großen Wert auf Gleichbehandlung und einen respektvollen Umgang mit unseren Kandidaten. Weitere wichtige Informationen zum Thema Antidiskriminierung und Algorithmen in der Personalauswahl finden Sie auch hier.